Kosten der Entwässerung: Wirtschaftlichkeitsgebot bei Betriebskosten zwingt zu Sprengwasserabzug

Das Amtsgericht Brandenburg/havel hat jetzt entschieden, dass aus dem Wirtschaftlichkeitsgebot die Verpflichtung des Vermieters folgt, im Rahmen der Kosten der Entwässerung auf einen Abzug für Gartensprengwasser hinzuwirken. Hierzu ist das Wasserversorgungsunternehmen entsprechend anzuschreiben bzw. ein Zähler für Gartensprengwasser einzubauen und der insoweit erfasste Wasserverbrauch von den Entwässeerungskosten abzuziehen. Das Amtsgericht Brandenburg stellt in seiner Entschedung Grundeigentum 2010, Seite 1716 (Urteil vom 8. November 2010, Az 34 C 16/10) fest, dass der Vermieter alle naheliegenden Einsparmöglichkeiten zur Reduzierung von Betriebskosten zu nutzen habe. Versäume er dies, müsse der Mieter anteilig die hierdurch entstandenen, tatsächlich aber vermeidbaren, Betriebskosten (hier Kosten der Entwässerung) nicht tragen.

Haben Sie weitere Fragen?

Alexander Meier-Greve, 39, ist Rechtsanwalt in Berlin. Die auf dieser Website veröffentlichten Artikel spiegeln Erfahrungen der anwaltlichen Praxis wieder. Sie sollen dem Leser nützliche Überblicksinformationen liefern, können aber eine rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Für inhaltliche Richtigkeit und Aktualität kann im übrigen keine Gewähr übernommen werden.

Wenn Sie Fragen oder Interesse an einer weitergehenden Beratung haben, stehe ich Ihnen für ein kostenloses und unverbindliches Orientierungsgespräch gerne zur Verfügung.

, Rechtsanwalt Alexander Meier-Greve, Drakestr. 42, 12205 Berlin, Tel. 030-8099880 Email: info@kanzlei-fuer-privatrecht.de. Weitere Kontaktdaten finden Sie unter → Standort.

Zur → Kanzleiseite